Familienname Tinz

In Namenlexikons wird Tinz(mann) als Ortsname zu Tinz angegeben, wobei hier der 
Hinweis gegeben wird, daß der Ortsname mehrfach vorkommt. Erste urkundliche 
Erwähnungen sind 1450 Nicol. Tinczman aus Liegnitz bzw. 1487 Caspar Tinßman aus 
Breslau.

Viele Familiennamen sind nach Ortsnamen entstanden. Bei der Entwicklung der 
Familiennamen erhielt man oft neben seinem Taufnamen noch einen Beinamen. Dieser 
Beiname war bei neuhinzugezogenen oft der Ort aus dem man herkam.

Familiennamen sind erst mit Einführung der Standesämter (ab ca. 1871) in ihrer Schreib-
weise unverändlich und je nachdem wie der Standesbeamte den Familiennamen zum
erstenmal schrieb, so ist er bis heute geblieben. Vorher ist der Famileinname so geschrieben
worden wie man meinte - und da können sich schon verschiedene Schreibweisen ergeben.
Es kommt sogar vor, das der Pfarrer im Kirchenbuch einen Familiennamen in einem
Kirchenbucheintrag bei einer Hochzeit den Nachnamen von Vater und Sohn unterschiedlich
schrieb, wie z.B. Scholtz und Scholz.

Ebenso kommt es vor, daß sich Familiennamen in ihrer Schreibweise je nach Region 
unterschiedlich entwickelten, z.B. mit Endung -er oder -ert.

In einem elektronisches Telefonbuch von Deutschland (von 2004) findet sich nicht nur der
Familiennamen Tinz sondern auch viele Namensvarianten davon.

Tinz 253  Einträge
Tintz 5  "
Tienz 12  "
Tinsz 14  "
Tins 27  "
Tinsch 6  "
Tiensch 8  "
Tinzmann 106  "
Tintzmann 1  "
Tinschmann 31  "
Tinscher 15  "
Tinschert 111  "


Umgangssprachlich wird auch heute noch statt Groß Tinz bzw. Klein Tinz oft nur 
Tinz verwendet.