Tinz in Schlesien 

In Schlesien gab es 5 Dörfer die den Namen "Tinz" enthielten. Für den Heimat- bzw. Familienforscher ist es nicht immer einfach das von ihm gesuchte "Tinz" auf Anhieb zu finden.

1 + 2
Groß Tinz und Klein Tinz im Kreis Nimptsch (durch die Kreisreform 1932 dann zum Kreis Breslau gehörend). Klein Tinz wurde dann 1939 eingemeindet und beide Dörfer wurden dann Groß Tinz an der Lohe genannt. Der heutige polnische Name ist Tyniec nad Sleza.

3
Klein Tinz im Kreis Breslau (ab 1903 nur noch Tinz) - dieses Tinz liegt ca. 10 km nördlich von Groß Tinz an der Lohe und ca. 8 km südwestlich von Breslau. Der heutige polnische Name ist Tyniec Maly. Hierzu gibt es auch eine Internet-Seite.

4 + 5
Groß Tinz und Klein Tinz im Kreis Liegnitz Der heutige polnische Name für beide Dörfer ist Tynczyk Legnicki.

Alle oben genannten Dörfer lagen in Niederschlesien. 1, 2 + 3 im Regierungsbezirk Breslau; 4 + 5 im Regierungsbezirk Liegnitz.

Die Schreibweise von Groß und Klein Tinz war nicht nur in den Kirchenbüchern unterschiedlich, auch in der gedruckten Literatur wie z.B. Ortschaftverzeichnisse und Güteradreßbuch. Die Unterschiede waren mit und ohne Bindestrich sowie aneinandergeschrieben und mit ss statt ß. - z.B. Groß Tinz, Groß-Tinz, Großtinz, Gross-Tinz

In den Kirchenbüchern findet man häufig die Schreibweise mit tz (Groß Tintz, Groß-Tintz, Großtintz, Grosstintz, Gross-Tintz), während die Schreibweise Groß Tiensch (Großtiensch) bzw. Groß Tinsch (Großtinsch) sehr selten sind. Ebenfalls ist in den Kirchenbüchern um 1730 die Schreibweise Großtüntz und Kleintüntz vorherrschend. Um 1600 findet man jedoch in den Kirchenbüchern von Markt Bohrau die Schreibweise "vom großen Tintz" und "vom kleinen Tintz".